Was kann ich tun,
wenn mein Kind Drogen nimmt?

Eine innovative Video-Plattform für Eltern, die praktische Hilfe suchen

Warum machen wir das?

Sucht ist eine Krankheit,
die die ganze Familie befällt.
Wir sind ehemals Abhängige.
Wir sind Mütter und Väter.

Wir stehen Ihnen bei.

Auf unseren Seiten finden Mütter und Väter abhängiger Kinder Angebot und Hilfe für sich selbst und die ganze Familie. Wir sind keine TherapeutInnen und ersetzen nicht die Konsultation einer/s solchen. Aber wir sind seit vielen Jahren in der Prävention und Suchthilfe aktiv, geben Workshops, Seminare und Coachings in Schulen, Betrieben, Jugend-, Gesundheits- und sozialen Organisationen im gesamten Bundesgebiet. Referenzen finden Sie unter den Profilen der einzelnen Experten.

Einzigartig macht uns, dass wir selbst alle an einer Sucht gelitten und diese überwunden haben. Wir arbeiten seit vielen Jahren in diesem Bereich, sind Pädagogen, Coaches und beachten die Erkenntnisse aktueller Wissenschaft.

Im Rahmen eines einzigartigen Video-Pools finden Sie Interviews mit Partnern, die auf vielfältige, intensive und professionelle Weise in der Prävention, Suchthilfe, im pädagogischen Bereich und der Persönlichkeitsentwicklung arbeiten.

In den Videos geht es um ganz unterschiedliche Themen. Schauen Sie sich alle an!

was_kann_ich_tun_wenn_mein_kind_drogen_nimmt_rauchen_kiffen_konsum

Eltern-Sein – was das bedeutet,
weiß man erst, wenn man es ist.
Nie zuvor hat man so geliebt.
Nie zuvor solch ein Glück empfunden.

Ob der kleinsten, banalsten Fortschritte,
die ein anderer Mensch tut,
dermaßen Erfüllung erfahren. Stolz. Und Sinn.

eltern-sein

Diese Dimensionen von Emotionen, mit denen Kinder das eigenen Leben bereichern
– zuvor hat man keine Ahnung, dass es diese Gefühle überhaupt gibt.

was_kann_ich_tun_wenn_mein_kind_drogen_nimmt_alkohol-drogenberatung-elternberatung-

Gleiches gilt für das Chaos, in das Familien häufig fallen, wenn die Kinder noch so unendlich abhängig von Mama und Papa sind. Die ständige Sorge, wenn sie eigene Wege versuchen. Die andauernde Zerrissenheit zwischen den Bedürfnissen heranwachsender Söhne und Töchter – und den Eigenen.

„Süchtig sein” – Was das bedeutet, weiß man erst, wenn man es ist.

Niemand sonst versteht, wie sehr man nicht kann,
was man so sehr will.
Wie sehr man sich verliert,
obwohl man so sehr sucht.

Dass man immer muss,
immer wieder versucht, glaubt, vertraut
und dann doch wieder alles zusammenbricht.

Diese Dimensionen von Emotionen, mit denen die Krankheit Sucht das eigene Leben zur Geisel nimmt – niemand sonst hat eine Ahnung davon, wie gewaltig dieses Gefängnis ist.

Gleiches gilt für jede echte Chance, die Familien bieten,
die Kinder wissend und liebend begleiten,
wenn diese abhängig sind.

Für die richtigen Angebote zur Kompetenzentwicklung auf eigenen Wegen aus der Abhängigkeit. Für Klarheit und nachhaltige Familienkonzepte, die auf die Bedürfnisse süchtiger Söhne und Töchter abgestimmt sind – und auf die der Eltern.

Unser Angebot für Sie:

Menschen sind vielseitig, so wie das Leben. Es gibt keine Lösungskonzepte, die für alle Menschen passend sind. Und den Anspruch erheben wir auch nicht. Wir bieten vielmehr Impulse zur Reflexion, Möglichkeit zur Identifikation, machen Vorschläge mit Blick auf Ansprechpartner, und geben Einblick in die die Krankheit Sucht, ihre Folgen und mögliche Wege zur Heilung.

  • Wir helfen Ihnen, die Krankheit samt ihrer Folgen für Betroffene und Angehörige zu verstehen.
  • Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Hilfe und Selbsthilfe.
  • Wir geben Impulse zur Selbstwahrnehmung und lösungsorientierten Kommunikation.

 

  • Wir teilen persönliche Erfahrungen mit Sucht und Elternschaft.
  • Wir sprechen Ebenen der Erkrankung und ihrer Folgen an, die für einen Genesungsprozess bedeutsam sind.
  • Wir geben Antworten auf Fragen wie: Wie merke ich, ob mein Kind Drogen nimmt? Wie reagiere ich, wenn ich Drogen bei meinem Kind finde?

 

Warum nehmen Menschen Drogen?
Was kann ich tun, um meinem Kind zu helfen?
Was ist mein Teil an der Sucht meines Kindes?
Wer ist ein guter Berater?
Und vieles mehr!

Wir fügen ständig neue Videos hinzu!

Sie können uns Fragen stellen und
wir produzieren dann zeitnah ein passendes Video dazu.

Sie bekommen Online-Videos zu sehr vielen Themen aus den Bereichen „Sucht” und „Suchtprävention”. Die Videos enthalten nicht nur reines Wissen, sondern auch unsere persönlichen, emotionalen Geschichten. Wir haben alles selbst erlebt, daher bekommen Sie von uns praktische Hilfe aus echter Erfahrung. Wir reden nicht über Sucht, sondern von Sucht.

Videos mit führenden Experten

hilfe-mein-kind-nimmt-drogen-intervention-03

Lebenslanger Zugang zur Video-Plattform:

Einmalig 89,00 € (statt 109,00 €)

In unseren Videos lernen Sie etwas zu folgenden Themen:

  • Wie wird ein junger Mensch süchtig?
  • Einstiegsgründe: Wieso nimmt mein Kind Drogen?
  • Warum ist jemand süchtig?
  • Wo hole ich mir Hilfe?
  • Unsere Erfahrungen: Wie wir es geschafft, mit Drogen aufzuhören?
  • Wie kommt man aus der Sucht wieder raus?
  • Schwierigkeiten der Eltern eines süchtigen Kindes
  • Pädagogische Ansätze zum Umgang mit Sucht
  • Selbstreflexion und „bei sich sein” als Eltern
  • Überbehütung, Überforderung und Vernachlässigen
  • Erziehung und Beziehung
  • Gesprächsführung
  • Das Suchtgedächtnis
  • Co-Abhängigkeit
  • uvm.

Über uns

  • Wir sind Experten auf diesem Gebiet
  • Wir sind selbst Süchtige gewesen oder haben Sucht erlebt
  • Wir sind Bestsellerautoren und Trainer
  • Wir haben alle unsere Sucht besiegt
  • Wir haben die Erfahrung
  • Wir wissen wovon wir sprechen

Thomas Dettmann

Ehemals Alkoholiker
Seit 2002 trocken

Heute arbeitet er als:
Suchtberater, Coach, Redner, Trainer

Wolfgang Sosnoski

Ehemals Polytoxikomane (heroinsüchtig, illegale Drogen, Alkohol)
Seit 1992 clean

Heute arbeitet er als:
Gesundheits- und Krankenpfleger mit psychisch erkrankten und suchtmittelabhängigen Menschen und systemischer Kinder-, Jugend- und Familienberater.

Alexander Neidl

Ehemals heroinsüchtig, illegale Drogen, Alkohol
Seit 2009 clean

Heute arbeitet er als:
Suchtberater, Coach, Redner

Sonja Vukovic

ehemals magersüchtig, Bulimie
Seit 2002 frei von Sucht

Heute arbeitet sie als:
Bestsellerautorin, Rednerin, Lehrerin in Ausbildung

Mathias Wald

Ehemals abhängig von illegalen Drogen, schwere Psychose und Absturz
Seit 2003 clean

Heute arbeitet er als:
Coach, Redner, Persönlichkeitstrainer und Medienmacher

Mathias Wald ist der Moderator und Initiator dieser Plattform

Rainer Biesinger

Ehemaliger gewaltbereiter Alkoholiker und Politoxikomane mit abschließender schwerer Depression
Seit 1997 trocken und clean

Der Heavy Metal Coach® arbeitet heute als:
Persönlichkeitstrainer, Schriftsteller, Vortragsredner und ist Master der kognitiven Neurowissenschaften

Bärbel Römer

Mutter eines einst konsumierenden Sohnes.
Hat nie irgendwelche Rauschdrogen konsumiert oder Verhaltenssüchte erfahren.

Heute arbeitet sie als:
Persönlichkeitstrainerin, Autorin und selbstständige Logopädin und ist Master der kognitiven Neurowissenschaften

Marc Zahn

Vom ersten Joint mit 15 Jahren zum mehrfach abhängigen Drogensüchtigen
Seit 2011 clean
(nach 20 Jahren Konsum illegaler Drogen)

Heute arbeitet er als:
Hauptamtlicher Betriebsrat eines großes Konzerns, außerdem freiberuflich als Trainer und Referent in der betrieblichen Suchtprävention

Ilona Vogel

Ehem. Beamtin, Führungskraft und Mutter von 5 Kindern
Hat die Herausforderungen des Lebens angenommen:

  • Berufswechsel, raus aus der Sicherheit des öffentlichen Dienstes hin zu einem Job als Trainerin, Coach und Vortragsrednerin
  • Die Sorgen und Nöte als Mutter von 5 Kindern: lebensbedrohliche Krankheit und Tod eines Kindes, Drogen und Transsexualität uvm.

Aus diesen Erfahrungen heraus berät sie heute Unternehmen und Personen zu Thema Resilienz – die Krise als Chance.

Heute arbeitet sie als:
Coach, Trainerin und Expertin für Resilienz

mel-endorphine-co-abhaenigkeit_klein-viereckig

Mel Endorphine

Tochter eines Alkoholikers und ehemalige Co-Abhängige
Seit 2014 frei von Abhängigkeit

Heute arbeitet sie als:
Empowerment Coach, psychologische Beraterin, Vortragsrednerin und Blogautorin

Jesse Dean

Aufgewachsen mit suchtkranken Eltern, selbst abhängig geworden
Trennte sich 1987 im Alter von 19 Jahren von seinem alten Leben, seitdem clean

Heute arbeitet er als:
Psychologischer Fachberater, Spezialist für betriebliche Suchtprävention, ausgebildeter Seminarleiter, Vortragsredner (deutsch/englisch)

  • Wir sind Pädagogen, Autoren, Journalisten, Coaches, Wissenschaftler, Kinder-, Jugend- und Familienberater, Suchtberater und Persönlichkeitsentwickler.
  • Wir gehen in Schulen, Betriebe, Kongresse u.v.m. um nachhaltige Suchtprävention zu betreiben.
  • Wir denken, arbeiten und entwickeln wissenschaftliche und nachhaltige Suchtprävention.
  • Wir wollen Eltern helfen, junge Menschen stark machen und unsere Angebote sind Bildungsangebote!

Wir geben Ihnen Impulse und Tipps…

  • für ein familienbasiertes Vorgehen.
  • um angemessene Sanktionen einzusetzen und klar und positiv zu kommunizieren.
  • um Konflikte in der Familie und den Erziehungsstilen zu vermeiden.
  • für eine Verbesserung der psychischen Befindlichkeit aller Familienmitglieder.
  • welche familiäre Gewohnheiten den Substanzkonsum fördern oder zum Rückfall beitragen.
  • für eine Sicherung eines langfristigen Therapieerfolges.
  • wie Sie eine sachliche Grundhaltung einnehmen, um eine vertrauensvolle Beziehung zum Jugendlichen zu bekommen.
  • um in der Familie eine ausreichender Stabilität zu erlangen.
  • für eine entlastende Einsicht von Schuld- und Versagensgefühlen.
  • für Perspektiven und Erleichterung im Umgang mit dem Betroffenen.
  • um neue Psychotherapeutische Erkenntnisse und Ansätze zu verstehen.
  • für Ansatzpunkte um Problembewusstsein zu erzeugen.
  • für Varianten der motivierenden Gesprächsführung.
  • dazu, was das Problemverhalten mit persönlichen Zielen zu tun hat.
  • für Akzeptanz der Suchterkrankung und Formulierung von Veränderungsbedarf.
  • um „im besten Fall“ die körperlichen Folgeschäden zu verhindern.
  • zum Entwickeln einer Behandlungsmotivation und Akzeptanz des Hilfeangebotes.
  • zur Stärkung von Selbsthilfepotenzial.
  • für die Betrachtung der individuellen Problemlage und der Lebensumstände des Betroffenen.
  • für eine andere Sicht auf die Entwicklung im Behandlungsverlauf.
  • zur Sensilibisierung für das soziale Umfeld, z.B. bei „Co-Abhängigkeit” innerhalb der Familie.

Ein großer Dank gilt den Mitgliedern der F. Foundation für Ihren Beitrag bei diesem Projekt!

Die F. Foundation ist ein Zusammenschluss von Menschen, die unter einer Sucht gelitten, durch schwere Kriesen gegangen sind und diese besiegt haben – und die ihre Erfahrungen zu Zwecken von Prävention und Aufklärung an andere weitergeben möchten. Die Fördermitglieder sind auf eigene Kosten ins Studio gekommen und haben Ihre Zeit investiert um das Projekt zu unterstützen. Dafür möchten wir danke sagen.

Der Initiator/Moderator Mathias Wald und die Mitglieder/Unterstützer der Christiane F. Foundation
freuen sich über Ihren Besuch auf unseren Webseiten.

Cookie-Einstellungen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Cookies zulassen